Edelstahl Elektropolieren

Elektropolitur

 

Die Elektropolitur oder elektrochemische Politur ist eine Behandlung die es ermöglicht, selektiv das zugrunde liegende Metall durch anodisches Lösen mittels eines Stromflusses innerhalb eines elektrochemischen Systems hervorzubringen.

Das zu polierende Werkstück ist die Anode und wird in einer speziellen Behandlungswanne mit Kathoden getaucht die zur elektrochemischen Zelle gehört.

Die technischen Arbeitsbedingungen werden durch das zu polierende Material (Edelstahl INOX AISI 3xx, 4xx, 630, Duplex, Titan, Kupfer, Messing) unter Berücksichtigung der technischen Eigenschaften des Elektrolyts festgelegt. Normalerweise wird bei Temperaturen zwischen 45°C und 60°C mit einer Spannung von 7-16 V gearbeitet.Auf der Oberfläche des zugrunde liegenden Werkstücks mit anodischer Spannung bildet sich ein hochviskoser Film mit einem hohen Widerstand. Dieser Film ermöglicht eine langsame ionische Diffusion im Inneren und schützt dabei die Oberfläche. Die stärke dieses anodischen Schutzfilms ist maximal wie die Einbuchtungen und minimal so stark wie die Erhebungen was zu einer selektiven und kontrollierten Korrosion der Oberfläche kommt, die progressiv glatter wird.


Unter normalen Bedingungen wir beim zugrunde liegenden Metall eine Schicht von circa 20-30 Micron entfernt; Der Abtrag ist unter gleichen technisch-operativen Bedingungen reproduzierbar. Eine richtig durchgeführte Elektropolitur ermöglicht es eine Oberfläche mit haltbaren Passivschicht aus Chromoxiden zu schaffen, die durch den Effekt der anodischen Polarisation entsteht und das zugrunde liegende Metall vor korrosiven Angriffen schützt.

 

Funktionelle Eigenschaften der elektropolierten Oberflächen

Im Idealfall sind Entfetten, Beizen und Passivieren ausreichend um eine gute Korrosionsbeständigkeit für Edelstahloberflächen zu gewährleisten. Dennoch werden in bestimmten Umgebungen (Atmosphäre, Marine, etc.) und bestimmten Einsatzbereichen des Edelstahls (Pharmazeutik, Nautik, Chemie, Petrochemie, Nuklear, etc.) signifikante Verbesserungen der Eigenschaften wie Hygiene, Einfachheit der Dekontamination, Fließeigenschaften und darüber hinaus Resistenz gegenüber Korrosion, gefordert. Durch elektrochemisches Polieren werden diese Anforderungen erfüllt.

 

Das elektrochemische Polieren beseitigt beschädigte Bereiche und Verunreinigungen von der Oberfläche (wie zum Beispiel eisenhaltige Einschlüsse); darüber ist es möglich, mit elektrochemischem Polieren kleine Spannungen und Mikrorisse des zugrunde liegenden Metalls abzutragen.

 

Die mit der Technologie unsere Partners, RICERCA CHIMICA GROUP elektrochemisch polierte Oberfläche ist somit spiegelnd und glänzend auf makroskopischem Niveau, glatt und kompakt im mikroskopischem Bereich.

 

Der Glanz von elektrochemisch polierten Oberflächen ist in der Regel stärker als von mechanisch behandelten Oberflächen; dennoch entsteht durch das Abrunden der Spitzen im Profil der Microrauheit kein Spiegelglanz, sondern eine leicht diffuse Reflexion.

 

Insbesondere durch das Abrunden der Spitzen im Profil der Microrauheit sinkt die Rauheit der behandelte Oberfläche und ist ein funktionaler Aspekt der Teil der Technologie unsere Partners RICERCA ist. Damit wird eine Verbesserung des hygienischen Zustands der Oberfläche erzielt und zusätzlich für eine Erschwerung der Bildung von Bakterienkolonien gesorgt (oft verantwortlich für Korrosionsphänomene, abgesehen von Gefahren für die Gesundheit).

 

Die Technologie unseres Partners RICERCA für das elektrochemische Polieren hat nachstehende Vorteile:

 

• Erhöhung der Korrosionsbeständigkeit des Stahls

• Verbesserung der Hygieneeigenschaften und erleichtert das Dekontaminieren der Edelstahloberflächen

• Erschwerung der Bildung von Bakterienkolonien

• Abtragen von kleinen Spannungen und Mikrorissen und somit eine Erhöhung der mechanischen Resistenz des Edelstahls.

• Fördert die Leitfähigkeit und thermische Ausstrahlung bei Wärmetauschern und Solarpaneelen.

• Fördert das Entfernen von Micrograten die durch mechanische Behandlung entstehen.

• Unterstützt die Haftung von eventuell nachfolgenden galvanischen Depots.